Ergänzungen und Korrekturen 8. Auflage


Ergänzungen mit Indexzahlen:

Leider wurde diese Webseite zur 8. Auflage noch nicht einsatzbereit. Die ergänzenden Bilder für die 8. Auflage werden daher nun schrittweise parallel zu denen der 9. Auflage hier eingearbeitet. Die Bildergänzungen zu den Indexzahlen in der 8. Auflage sind bereits für folgende Buchteile nutzbar (bitte anklicken):

> Bilder zu den Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterIndices auf den Seiten 33-157


Korrekturen und Aktualisierungen:

Auch in der 8. Auflage des Spitzbergen-Handbuches haben sich einzelne Fehler eingeschlichen, die, soweit von mir selbst bemerkt oder von aufmerksamen Lesern mitgeteilt, nachfolgend korrigiert werden.
Darüber hinaus verändert sich die Wirklichkeit ständig, selbst in der geringen Zeitspanne zwischen zwei Auflagen des Spitzbergen-Handbuches. Dadurch bedingte wichtige Aktualisierungen finden Sie ebenfalls nachfolgend, wobei diese Aktualisierung mit dem Erscheinen der 9. Auflage Ende Juni 2009 endete. Die 9. Auflage wird dann auf der entsprechenden Unterseite hier auf der Webseite aktualisiert.

Korrekturen und Aktualisierungen sind in der Seitenreihenfolge der 8. Auflage nachfolgend sortiert und durch Scrollen erreichbar.


Seite 266, 8. Auflage, Fehler Bildtext:
Der abgebildete Eisbär tötete den Forscher nicht, sondern "skalpierte" ihn nur. Die entsprechende Geschichte findet sich auf Seite 174/75.

Seiten 266-281, 8. Auflage, Aktualisierung Waffenkapitel
Am Ende des ausführlichen Waffenkapitels wird in der 8. Auflage die Möglichkeit des Mietens eines Gewehrs in Spitzbergen für Eisbär-Notfälle behandelt, einschließlich der grundsätzlichen Schwachpunkte dieser Lösung. Zur Jahreswende 2008/09 fand der Sysselmann heraus, daß die bisherige Vermietpraxis rechtswidrig ist. Seit Frühjahr 2009 dürfen Gewehre nur noch von örtlichen Waffenhändlern (vorher: alle von allen möglichen Firmen) vermietet werden - und nur gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments des Heimatlandes, das die Eignung des Antragstellers aus Sicht der heimatlichen Behörden bestätigt. Da die Waffenläden nicht sämtliche ausländischen Dokumente kennen können, müssen Nichtnorweger das entsprechende Dokument ihres Heimatlandes zunächst vom Sysselmann bestätigen lassen, bevor sie damit vor Ort ein Gewehr mieten können. Gewehrmiete ist also weiterhin machbar, allerdings schwieriger - von der Sinnfrage ganz abgesehen.
Denn weiterhin nicht möglich ist es, zusätzliche Munition, etwa für Übungszwecke, zu kaufen - dies geht nur, wenn man für den entsprechenden Kalibertyp eine amtliche Waffenbesitzkarte/Jagdschein/Waffenschein vorlegen kann. Und in aller Regel sind es genau diejenigen Interessenten, die sonst wenig mit Schußwaffen zu tun haben und daher auch nicht diese Papiere haben, die eigentlich den höchsten Übungsbedarf haben. 


Letzte Änderung: 21.09.2009